Anabasis Reisen: Bilder und Meinungen: Archiv Anabasis Reisen: Bilder und Meinungen: Archiv Anabasis Reisen: Bilder und Meinungen: Archiv Anabasis Reisen: Bilder und Meinungen: Archiv

Anabasis Reisen
9020 Klagenfurt, Linsengasse 60
Geschäftsstelle bei Casa Viva:
9020 Klagenfurt, Alter Platz 22
Tel. +43 463 51 60 28
E-Mail: info@anabasis.at

Bilder und Meinungen – Archiv

„Die Reise zu Europas multikulturellem Erbe am Bosporus hat uns viele schöne Erinnerungen vermittelt und unser Geschichtsbild, 
Dank Ihrer kompetenten Führung, wesentlich erweitert…“

Univ.Prof.Dr.Christian und Dr.Rosemarie Punzengruber , Wels

„Wir haben Istanbul unter Deiner Führung sehr genossen“

Dr.Christa, Mag Susanne und Dr.Christian, Tschurtschenthaler, Klagenfurt 

„Zunächst herzlichen Dank für unsere beiden letzten Reisen nach Piemont und Istanbul, so verschieden die Ziele auch waren, immer ging 
es neben dem Genuss und der Auseinandersetzung mit der Geschichte auch um die Lehren für die Gegenwart.“

Dr. Hans Gerihäuser, Kaltenleutgeben

 „…nochmals vielen Dank für die schöne und sehr interessante Reise nach Istanbul.“

Dr.Elfi und Dr.Heinz Laher, Wien

 „nochmals herzlichen Dank fuer die wunderbare Reise nach Istanbul und für Deine hochinteressanten Ausführungen.“

Prof.D.I.DDDr.Peter Landesmann, Wien

Anabasis dankt Univ.Prof.Dr.Christian und Dr.Rosemarie Punzengruber für die folgenden Fotos, die Einblick in die stimmungsvolle Reise 
in die multikulturelle Metropole Istanbul vermitteln. Die Gruppe erlebte selten besuchte,  außergewöhnliche Orte, wie die Sülfaris Synagoge, 
eines der sephardischen Zentren Istanbuls, den Sitz des ökumenischen Patriarchen, die bulgarisch Kirche, ein Gusseisenbau, der in 
Wien am Ende des 19.Jahrhunderts produziert wurde, um die kolonialen Felle der k.u.k.Monarchie auf dem Balkan zu sichern, den  Sale 
Kösk, der als imperiales Gästequartier der osmanischen Sultane diente, die idyllischen Lindenpavillons Ihlamur Kasri, wahre Kleinodien 
der osmanischen Belle Epoque, den beschaulichen  Zoodochus-Pege-Schreins, das Haus des französischen Dichters Pierre Loti in Eyüp, 
Hagios Sergios und Bacchus, die Pammakaristos Kirche, die Sokulu Mehmet Pascha Moschee und noch viele andere byzantinische 
und osmanische Kleinodien, die das großartige multikulturelle Erbe der einmaligen Stadt am Bosporus erkennen lassen.

Istanbul

Istanbul

Istanbul

Orte der Stille inmitten der Metropolis: Eyüp mit dem Haus von Pierre Loti und dem Friedhof sowie der Zoodochus Perge Schrein

Istanbul

Istanbul

Istanbul

Die merkantilen levantinischen Traditionen im Gewürzbasar und am Fischmarkt

Istanbul

Istanbul

Wenig besuchtes und doch sensationelles Kunstwerk der spätbyzantinischen Epoche: das Pammakaristos Kloster

Istanbul

Istanbul

Im ökumenischen Patriarchat und in der Kirche St.Stephan der Bulgarischen orthodoxen Kirche

Istanbul

Istanbul

Istanbul

Istanbul

Istanbul

Zwei Kleinodien byzantinischer und osmanischer Architektur: Hagios Sergios und Bachus (links) sowie die Mehmet Sokullu Pascha Moschee

Istanbul

Viel bewundertes Kaleidoskop der späten Blüte von Byzanz unter der Paläologen-Dynastie: Die Khora Kloster Kirche unter der kundigen 
Führung von Prof.DDDr.Peter Landesmann durch das ansprechende und tiefgründige ikonographische Programm

Istanbul

Istanbul

Die Katabasis Christi im Paraekleision der Kirche des Khora Klosters.

Istanbul

Istanbul

Istanbul

Die musikalischen Traditionen des Orients waren in einem mystischen Sufi-Konzert mit Derwischtanz und in einer martialisch lauten 
Mehterhane-Aufführung erfahrbar.

Istanbul

Istanbul

Wenig bekannt und tief beeindruckend: Die Sülfaris Synagoge und die Lindenpavillons

Istanbul

Istanbul

Zu Gast im Teehaus von Eyüp, einst geschätzter Ort der Stille von Pierre Loti, und in einem Fischrestaurant in Kum Kapi mit levantinischer 
Tavernenmusik

Istanbul

Istanbul

Im Vorprogramm "Istanbul Classic" durfte natürlich die Sultan Ahmet Moschee, das Triumphfanal der Osmanenmacht, ebenso wenig fehlen, 
wie der im Programm nicht vorgesehen und trotzdem besuchte Ibrahim Pascha Palast, in dem sich das großartige Museum für türkische und 
islamische Kunst befindet

Anabasis

"Nach solch`2 Tagen zwischen istrian`schen Küsten 
wird man (wieder?) gerne zu einem Monarchisten- 
oder war man immer einer? 
2009 könnte man sich freu`n auf 1909- 
aber leider wurden nun versäumt ja alle Fristen!
Zwischen Fischmarkt und Theater an der Rijecina, 
Reliquien, Lapidarien und kuriosen Pfarrern  nicht als Diener, 
zwischen Quarnero "Schiffsfischen" mit Appetit aufgegessen ganz und gar 
und dem erwachten Morgen an der Promenade in Opatija,
freuten wir uns unumwunden über "Grothaus -Stunden" mit Regional - "Cucina"!
Man lernte gar von Billroth und dem Tuberkel-Tod 
von and`rer Zeit die Stile, Sitten und die Mod`, 
weiß, wo die Bora verheirat`wird - und auch, wo sie stirbt; 
und so manch`and`ren geist`gen Fund nimmt man mit nach Haus – 
ins steir`sche Abend-/ Morgenrot!
Herzliche Grüße & auf Wiedersehen; Ihre“

Univ.Doz.Dr.Manfred und Maria Neubauer, Graz

„Hoffentlich haben sie mit Ihrer bevorstehenden Lustreise nach Italien ebensolches Wetterglück wie letztes Wochenende im Thaya-Tal, 
auf jeden Fall hatte schon Goethe das passende Wort gefunden:
Auch das ist Kunst, ist Gottes Gabe
      
Aus ein paar sonnenhellen Tagen,
               
sich so viel Licht ins Herz zu tragen,
               
dass, wenn der Sommer längst verweht,
               
das Leuchten immer noch besteht“

Ruth Boettcher,  Wien

 „Der Becherowka war notwendig, weil das Essen natürlich so gut war, dass ich alles aufgegessen habe. Zuerst die köstliche mährische 
Brotsuppe – wo sonst bekommt man so etwas noch? - , dann die überwältigende Mischung von mährischen Fleischdelikatessen und zum 
Schluss der Mohnkuchen. Allein die Leber- und die Blutwurst waren ein Gedicht! Der Becherowka wirkte wie der Rahmen bei einem guten 
Bild. Und in gewissem Sinn gehört er ja auch zum mährischen Großreich. Nein, es hat wirklich alles gepasst und ich hätte es mir nicht besser 
wünschen können. Also um Himmels Willen kein Wiener Schnitzel, keine Pizza, keine chinese food und schon gar kein Eisbein! Bei den 
kommenden Modulen darf außer dem Programm nichts geändert werden !!Machen Sie so weiter und versuchen wir gemeinsam, etwas von dem 
Zauber dieser mährischen Landschaft zu erhalten, einer Gegend, mit der Österreich und speziell Wien seit vielen Jahrhunderten in engster 
Verbindung stand und weiter steht. Einer Verbindung, die geprägt wurde von viel Streit und viel vergossenem Blut, aber genauso auch von  
Höchstleistungen auf allen Gebieten. Musik, Malerei, Architektur, Industrie, es gibt wohl kein Gebiet, das nicht davon betroffen wäre. Das 
Positive dieser engen Verbindung zu entdecken, herauszuarbeiten und zu pflegen, ist für uns Verpflichtung gegenüber unseren Vorfahren – 
wer hat nicht zumindest einen Vorfahren, der aus dieser Gegend kommt? – aber auch gegenüber unseren Kindern und Enkeln.  
Nochmals herzlichen Dank !  Wir freuen uns schon sehr auf den nächsten Modul! Ihr“

Dr. Fritz Jung, Wien 

„Es war eine wunderschöne, eindrucksvolle Reise, in allen Belangen gelungen, und ich werde mich immer gerne an diese Tage erinnern. Im 
Anhang ein Photo vom kulinarischen Höhepunkt! Ich freue mich auf die nächsten Reisen mit Ihnen, im Kalender vorgesehen habe ich 
schon Triest im März, Toscana im April und natürlich im Herbst Mantua – hoffentlich lässt sich alles machen. Ihnen alles Gute, 
herzlichen Dank und viele Grüße“

Mag. Dr. Elisabeth Böllmann, Graz

 Auf  den Reisen von Anabasis kommt es immer wieder zu tiefgehenden Fachdiskursen. In Ferrara wurden z.B. die unterschiedlichsten 
Gewölbeformen und deren Namen diskutiert. Die mitreisenden Architekten und Baumeister haben der kultivierten Reisegesellschaft viele 
Impulse und Hintergrundinformationen vermittelt. So auch Ing Johann Koller aus Wien, dem wir für seine Kommentare hiermit 
herzlich danken:

Anabasis

„Nochmals herzlichen Dank für diese schöne Reise nach Ferrara. Habe Dir aus der einschlägigen Literatur der Baumeisterlehrlinge 
„RICCABONA – Baukonstruktionslehre 1“ die Seiten mit den Grundformen der Gewölbe kopiert und beigelegt. Natürlich gibt es dann 
zahllose Mischformen, da diese ja von Menschen errichtet werden. Großteils haben wir uns Attrappen – Holzunterkonstruktionen 
mit Stukkaturputz  - angesehen.  Herzliche Grüße“

Ing. Johann und Erika Koller, Wien

 „Im nachhinein nochmals herzlichen Dank für die wirklich gut geführte und sehr informative Reise nach Albanien. Nachdem ich beginne, das 
nächste Jahr in groben Zügen zu planen, bitte ich Sie mir Ihr Jahresprogramm 2010 zu senden.“

Architekt Gerhardt Zwettler, Wels

„Herzlichen Dank für Ihre Grüße vom 2. Teil der Seidenstraßen-Reise. Wir beneiden Sie um die vielen neuen Eindrücke die Sie erfahren 
haben. Diese Reise hat sie ja in eine ganz andere Kulturlandschaft geführt. Es muss fantastisch gewesen sein!  Mit viel Freude halten 
wir Nachlese zu unserer Reise im Juni nach Usbekistan und Turkmenistan, Bilder sichten und bearbeiten. Meine Frau hat ja bei Ihren 
beeindruckenden Vorträgen fleißig mitgeschrieben, das muss jetzt auch für mich - ich kann ihre Schrift nicht wirklich lesen – ins Reine 
geschrieben werden. Es entstehen so ganz interessante Nachschlagwerke…Nochmals herzlichen Dank für die Karte und liebe Grüße 
an Sie und Frau Daniela“

Karin und Peter Lang, Wien

Reisen bildet, wie Anabasis nicht nur in seinem Slogan behauptet, sondern auch auf den Reisen selbst immer wieder vorlebt. Auf der 
Salwonien/Baranya-Reise kam es zu vielen interessanten Konversationen. Herrn Dr.Walter Kausel aus Wien verdanken wir folgenden 
Kommentar, der sich auf viele tief schürfende historische Gespräche über die Kavallerie in der Donaumonarchie bezieht:

Anabasis

"Danke für Ihre informative Reise ins ehemalige Königreich Slawonien. Ich bewundere Ihr vielseitiges Wissen und frage mich nur, 
wann Sie sich, bei Ihren jugendlichen Jahren, dieses eigentlich angeeignet haben......Respekt. In Nasice habe ich aus der Erinnerung 
über die Familie Pejasevich gesprochen. ..... Die Pejasevich waren großartige Reiter und hatten in  der Donaumonarchie und in der 
gesamten europäischen Kavallerie einen hervorragenden Ruf. Gemälde im Heeresgeschichtlichen Museum zeigen Graf Nikolaus 
Pejasevich als Rittmeister bei einem Hürdenrennen in Padua, am 10.9.1856, als Oberst und Kommandeur der 9.Husaren 1864 in Jütland 
und ... bei der Fuchsjagd in Hollice im Jahre 1866. Ein Nikolaus Graf Pejasevich war auch bei dem Distanzritt Wien-Berlin im Jahre 1892 
dabei, wo 106 deutsche und 93 österreichische Offiziere zum Wettkampf antraten. Allerdings -und da irrte mein Gedächtnis- hat unser 
Pejasevich nicht gesiegt, sondern ging der erste Preis an den Rittmeister Graf Wilhelm Starhemberg (7.Husaren), der die rund 600 km 
in der unglaublichen Zeit von 71 Stunden und 26 Minuten zurücklegte. Anekdoten sind meines Erachtens die Würze der Historie. 
Auf bald und herzliche Grüße, Ihr"

Dr.Walter Kausel, Wien

"Ich bin überwältigt von Ihrer Aufmerksamkeit und danke Ihnen für die wunderschöne Pferdekarte aus China...Ich habe Freunden von unserer 
sehr zufrieden stellenden Slawonienreise berichtet - sie freuen sich schon sehr, Sie kennen zu lernen - naja Anábasis Qualität eben....auf ein 
Wiedersehen in Istanbul"

Lisbeth Federer, Wien

„Die Reise nach Slawonien und Südungarn habe ich sehr genossen!. Deine Kommentare waren wichtige Ergänzungen zu den vielfältigen 
Eindrücken, die ich in diesem "verborgenen Mitteleuropa" gewonnen habe. Nochmals vielen Dank für Dein großartiges Engagement und 
herzliche Grüße“

Dr.Erika Roth-Limanova, Wien

Die Seidenstraßen-Reise vom 13.8. bis 25.8.2009 führte die Anabasis Gruppe von der Taklamakan über die Gobi nach Kleintibet. Eine restlos 
begeistere Gruppe erlebte in 12 Tagen ein Kaleidoskop zentralasiatischer, chinesischer, mongolischer und tibetischer Kulturgeschichte - und 
hatte die Möglichkeit, sich mit vielen Themen aus der Wirtschafts-, Mentalitäts-, Religions- und Migrationsgeschichte vertraut zu machen. Hinzu 
kam die ständige Konfrontation mit der unglaublichen Dynamik des modernen Chinas, das in Riesenschritten dem Rest der Welt davon zu laufen 
scheint. Selbst für erfahrene Chinareisende gab es ausgesprochene kulinarische Hochgenüsse, die nichts mit dem hierzulande üblichen 
China-Standard gemeinsam haben. Vielmehr war kulinarische Raffinesse und Feisinnigkeit angesagt, die bei der Gruppe sehr gut ankam und auch  
nicht den herkömmlichen Stereotypen entsprachen, die über Chinas Küchen verbreitet sind. Marijke de Goederen aus Bad Ischl hat uns den 
nachfolgenden Kommentar zukommen lassen, für den wir uns sehr herzlich bedanken. Hierauf folgen einige Bilder von dieser Reise.

Anabasis

„Der Kopf ist voll, ich schwebe und schwelge noch immer und die Gedanken sind in China. Es war eine tolle Reise, sehr harmonisch, die Gruppe 
angenehm. Ich höre noch immer Deine Stimme, die Aussagen von Pfiffikus! Johanna und ich, wir täten die Reise noch einmal machen. Möchte 
mich herzlichst bedanken für all das, was Du für uns gemacht hast, was Du uns erzählt hast. Ich hoffe, dass der Alltag Euch nicht allzu schnell 
eingeholt hat und Du den Flug nach Klagenfort einigermaßen überstanden hast. Wenn Ihr das nächste Mal in Ischl seid, können wir uns vielleicht 
sehen, damit wir gemeinsam mit Johanna und Nico einen Lachs essen. Mit herzlichen Grüssen, auch für Daniela“

Marijke de Goederen, Bad Ischl