Anabasis Reisen: Bilder und Meinungen: Aktuell Anabasis Reisen: Bilder und Meinungen: Aktuell Anabasis Reisen: Bilder und Meinungen: Aktuell Anabasis Reisen: Bilder und Meinungen: Aktuell

Anabasis Reisen
9020 Klagenfurt, Linsengasse 60
Geschäftsstelle bei Casa Viva:
9020 Klagenfurt, Alter Platz 22
Tel. +43 463 51 60 28
E-Mail: info@anabasis.at

Bilder und Meinungen – Aktuell

Sehr geehrter Herr Dr. Grothaus,
zwar mit Verspätung, aber nochmals vielen Dank für die großartige Reise nach Venedig und die gut funktionierende Organisation. Ich freue mich schon jedenfalls sehr auf Treviso,  wünsche Ihnen inzwischen schöne Zeit und erfolgreiche Reisen!
Mit freundlichen Grüßen
Ingrid Heugner

Ingrid Heugner, Wien

Lieber Max,
Venedig und Veneto Orientale waren wunderbar- ich habe  nach Rückkehr allerdings ein Problem: wie gehen die Kilos wieder weg????
Ich wünsche Dir eine schöne und nicht zu anstrengende Iranreise!
Herzlich
Hans-Peter

Dr.Hans-Peter Übleis, München

Lieber Max!
Danke für Deine steten Bemühungen, eine perfekte Reise zu bieten. Es war wieder großartig.
Liebe Grüße!
Manuela und Robert

 

Manuela Lex-Leitner und Ing.Robert Leitner, Rohrbach-Steinberg

Lieber Max,

Venedig war ein toller Ausflug!

VIelen Dank,

Fredi

Dr.Alfred Celedin, Klagenfurt

lieber max,

DANKE an dich  vor allem für diese reise -  wie immer eine gelungene alliance  von aspekten der kunst und kulinarik, der historizität und manufaktur, der republik und macht; ein krönender abschluss für uns, die wir vor der ca' rezzonico warteten, war der corteo di carnevale am canale grande.... magische momente ohnegleichen!

mit ganz lieben grüßen an daniela und dich

christine und gottfried

Mag.Christine und Dr.Gottfried Mitterschiffthaler, Innsbruck

Zu besonders schönen Momenten zählt es, wenn Mitreisende während der Reise ein Feedback zum Erlebten präsentieren. Auf der Istrien Reise 24.11.-26.11.2017 verfaßte der evangelische Bischof Dr.Christian Schmidt die beiden nachfolgenden Gedichte, die bei der Reisegruppe mit Humor und Freude aufgenommen wurden und von großer poetischer Begabung zeugen. Wir danken Bischof Dr.Schmidt für sein literarisches Feedback und sind stolz einen so honorigen und gelehrten Kirchenmann in unserem Reise-Club zu haben! Hier die Gedichte im Wortlaut:

Samstag, 25. November,

bei Ana und Marco Morgan

 

Für dieses fulminante Reisen

lasst uns Herrn Dr. Grothaus preisen!

wenn er uns durch die Lande führt,

der Wein im Munde explodiert!

Wenn die Geschichte aus er breitet,

der Horizont sich hebt und weitet,

und selbst in der Theologie

zwingt er den Bischof in die Knie.

Die wunderzarte Gänseleber

wirkt trefflich als Genusserheber,

und beste Weine trinken, shoppen –

die Reise, sie ist nicht zu toppen!

Drum lasst uns froh das Glas erheben:

Herr Dr, Grothaus möge leben!

 

 

Sonntag, 26. November, Strunjan

Istrianischer Reiserückblick

 

Die istrian’sche Wohlgestalt

und Vielfalt, die ließ keinen kalt!

Wo Küche und Kultur sich küssen,

führt das zu wahren Hochgenüssen,

die exemplarisch, Mann  Mann,

ich leider nur zitieren kann.

 

Wir wenden uns – verstehst das Du? –

zunächst der Kulinarik zu;

Ich mach‘ wahrhaftig keine Späße:

der allerallerbeste Käse

der Welt, der kommt – Ihr ahnt es schon –

von Kühen, welche ‚autochthon‘,

und der Prosciutto – kaum zu fassen –

von autochthonen Schweinerassen.

 

Sodann, wie uns nun wohl bekannt,

ist Istrien ein Trüffelland.

Wir sehn das Hündchen, das, betrüffelt,

schon bald nach edlen Trüffeln schnüffelt,

und das, falls es sich selbst betrüffelt,

sogleich erheblich wird gerüffelt.

 

So weit ganz kurz nur offenbar ik

die istrian’sche Kulinarik,

welchselbe – und ich übertreib‘ nich –

unglaublich und fast unbeschreiblich,

und fahr‘ nun fort – was meint Ihr, na?! –

mit der – Venezianitá,

die, wie wird gründlich schon studiert,

ganz mannigfaltig ist codiert

mit Markuslöwen, Campanile

und Loggia in Venedigs Stile;

wir seh’n vor uns mit wachen Sinnen

die singulären Schifffahrtsrinnen,

und jedem ist bewusst nun ganz

die Kluft, die zwischen – nun? – Byzanz

und Rom so tief, Ihr Mädels, Knaben,

in die Geschichte eingegraben.

 

Ich seh‘ vor mir Euphrasius,

den Bischof mit dem leichten Schuss,

der sich ins Mosaik gedrangelt,

weil es der Demut ihm ermangelt,

bestaune die Urbanität,

die auf antikem Fundus steht,

auf welchem einst sich der Romanus

erging gern auf dem Decumanus.

 

Zum Abschluss ich noch auf Euch tische

die wunderbare Zucht der Fische,

die es uns so hat angetan.

 

Doch schleunigst auf nun nach Piran

und nach Strunjan, dass nicht perdu

geht das Degustationsmenue,

bei dem – was keineswegs geblödelt –

der Gaumen wahrhaft wird veredelt.

So schließt sich nun in diesem Saale

der Kreis hier im – ‚grande finale‘.

 

Es bleibt nur, herzlich, ohne Schranken,

Herrn Dr. Grothaus nun zu danken,

und diesem Dank schließt gleich sich an

der an den Fahrer, Herrn Soran.

Lasst dankbar uns das Glas erheben:

Die beiden Herren mögen leben!

 

Christian Schmidt

Bischof A.B. Dr.Christian Schmidt, BRD

Liebe Daniela, lieber Max!

Binerst beim Fertigstellen eines Fotobuches über unsere tolle gemeinsame Kirgistanreise und denke daher oft an Euch.

Vielen Dank nochmals,

Euer,

Alfred

Prim.em.Dr.Alfred Klug, Villach

Lieber Herr Dr. Grothaus!
Ich habe unendlich viel gelernt, gesehen und erfahren auf den Reisen mit Ihnen. Historische und politische Zusammenhänge sind mir klargeworden, wunderschöne Landschaften, Städte und Gebäude habe ich durch Sie kennengelernt.
Ich wünsche Ihnen noch unzählige gelungene Reisen und bin mit dankbaren Grüßen
Ihre

Ulrike Hecker, Germering, BRD